Tipps Wohnwagen

Bei Verwendung eines Wohnwagens mit einem Pkw ist immer die zulässige Anhängelast des Pkw (siehe Kraftfahrzeugschein unter Ziffern 28/29) zu beachten, ggf. auch die zulässige Gesamtmasse des Gespanns. Dabei zählt die tatsächliche Masse des Anhängers, nicht seine zulässige Gesamtmasse (früher zulässiges Gesamtgewicht). Es empfiehlt sich, die erlaubten Grenzen nicht vollständig auszureizen und zusätzliche Hilfen wie Anti-Schlinger-Kupplungen zu verwenden, die von den Firmen AL-KO, Winterhoff und Westfalia angeboten werden.

Für Wohnwagen gilt - wie für andere Anhänger auch - in Deutschland eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. Diese sind:

  • Zugfahrzeug muss mit Antiblockiersystem (ABS) ausgerüstet sein.
  • Die zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeugs darf nicht größer als 3,5 t sein.
  • Der Wohnwagen muss hydraulische Stossdämpfer haben.
  • Die zulässige Gesamtmasse des Wohnwagens darf maximal 80 Prozent der Leermasse des Zugfahrzeugs betragen. Das Masseverhältnis darf 1:1 betragen, wenn der Wohnwagen mit einer Stabilisierungseinrichtung ausgerüstet ist.
  • Die Reifen des Caravans müssen jünger als 6 Jahre sein und mindestens der Geschwindigkeitskategorie L (=120 km/h) entsprechen.
  • Die Stützlast der Kombination ist an der größtmöglichen Stützlast des Zugfahrzeugs oder des Anhängers zu orientieren, wobei als Obergrenze der jeweils kleinere Wert gilt.

  • Seit Oktober 2005 gilt eine neue Regelung:

  • Die zulässige Gesamtmasse des Caravans darf die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen (Faktor 1,0). Zusätzlich muss:
  • der Anhänger mit einer Stabilisierungseinrichtung gemäß ISO 11555-1 der Fassung vom 1. Juli 2003 ausgestattet sein.
  • oder mit anderen technischen Einrichtungen, zu denen ein Gutachten (ABE oder Betriebserlaubnis) vorliegt, das einen sicheren Betrieb der Kombination bis 120 km/h bestätigt.
  • oder das Zugfahrzeug mit einem speziellen elektronischen, fahrdynamischen Stabilitäts-System für Anhängerbetrieb ausgestattet ist, über das eine Bestätigung des Herstellers vorliegt und das in den Fahrzeugpapieren eingetragen ist
  • Die Neuregelung der Tempo 100-Verordnung für Caravan-Kombinationen ermöglicht es rund 80 Prozent der Caravan-Besitzer, auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen Tempo 100 zu fahren. Die neue Verordnung ist seit 22. Oktober 2005 rechtskräftig und zunächst bis zum 31. Dezember 2010 befristet. Die wichtigsten Neuerungen zur bisherigen Tempo 100-Regelung sind der höhere Massenfaktor zwischen Zugfahrzeug und Anhänger und der Wegfall der sogenannten "Hochzeit", also der Bindung der Tempo-100 Regelung an ein bestimmtes Gespann. Ein freier Tausch zwischen Fahrzeug und Anhänger ist so unter Einhaltung der genannten Bedingungen erstmals möglich. Zudem darf der Quotient aus zul. Gesamtgewicht des Wohnwagens und Leergewicht des Zugfahrzeuges nun den Wert 1 (bisher 0,8) annehmen.


    Verbindung
    Verbindung vom Wohnwagen zum Auto, Modell mit Schlingerdämpfe

    Mehr Informationen