Aktuelles

25.06.2009
Ferien haben begonnen!
Tipps zur Urlaubsfahrt!


Bei der Urlaubsfahrt wird den Fahrzeugen regelrecht Schwerstarbeit abverlangt. Damit die Technik für diese Strapazen gerüstet ist, gilt es, das Auto urlaubsfit zu machen und auch die Insassen darauf vorzubereiten.
Checken Sie das Auto rechtzeitig vor dem Start; denn es ist es für die nächsten Wochen einer der wichtigsten Begleiter. Hierzu gehört es den Ölstand und das Scheibenwaschwasser, den Reifendruck, die Profiltiefe, die Bremsen sowie die Beleuchtung zu kontrollieren. Bei voller Beladung und hoher Geschwindigkeit muss der Reifendruck erhöht werden. Mindestens 1,6 Millimeter Restprofil sind Pflicht. Von einem Start mit solch abgefahrenen Reifen sollte aber aus Sicherheitsgründen abgesehen werden. Werkstätten bieten oft für kleines Geld einen ausgiebigen Urlaubs-Check an.
Wenn kein Navigationsgerät vorhanden ist, sollte die Streckenführung und die wichtigen Knotenpunkte mit dem Beifahrer durchgesprochen und für das Auto griffbereit aufgeschrieben werden oder über einen der Routenplaner im Internet Fahrtroute ausarbeiten lassen und ausdrucken. Alternativrouten bereithalten für bekannte Stau-Engpässe. Automobilclubs helfen ebenfalls bei der Planung der Fahrtstrecke. Auch bei einem vorhandenen Navigationsgerät ist es ratsam, aktuelles Kartenmaterial jederzeit griffbereit dabei zu haben.
Am Tag vor der Abreise sollte das Auto gepackt werden, am besten mit Hilfe einer Checkliste. Das entlastet die Familie am Starttag. Bei zu wenig Platz im Fahrzeug können Dachboxen oder spezielle Gepäckträger helfen. Doch ist bei der Beladung des Fahrzeuges auf die vorgeschriebene Dachlast  zu achten, damit diese nicht überschritten wird. Unterwegs bei jeder Pause prüfen, ob noch alle Schrauben des Dachträgers fest sitzen. Im Kofferraum heißt es ebenfalls "Packen mit Köpfchen". Schwere Gegenstände gehören ganz nach unten und direkt an die Stirnwand des Kofferraums. Warndreieck und Erste-Hilfe-Kasten müssen immer obendrauf gepackt werden, damit sie im Notfall schnell zur Hand sind.
Ratsam ist auch ein Abschleppseil, ein Starthilfekabel und eine Taschenlampe im Gepäck. Auch ein Feuerlöscher sollte griffbereit verstaut sein. Ein Reserveschlüssel verhindert, dass man unterwegs plötzlich vor verschlossenen Türen steht. Bei Brillenträgern gehört eine Ersatzbrille ins Gepäck. In der Schweiz ist sie für Autofahrer sogar vorgeschrieben.
Achtung bei der Fahrt mit einem voll beladenen Wagen. Der Schwerpunkt wandert nach oben und nach hinten, das Fahrverhalten verändert sich nachhaltig. Daher können beladene Fahrzeuge bei Richtungswechseln schneller instabil werden und empfindlicher auf Seitenwind reagieren.
Die wichtigsten Reisedokumente gehören griffbereit in die Handtasche oder einen kleinen Rucksack. Pässe, Grüne Versicherungskarte, Fahrzeugschein, Buchungsunterlagen, Versicherungspolicen, Schutzbriefe, die Telefonnummer der Fahrzeug-Mobilitätsgarantie, eventuell die Fährenreservierung oder die Nummer des Hotels - falls es später wird. Zur Sicherheit ist es ratsam von den wichtigsten Dokumenten eine Kopie zu machen und diese im Koffer zu verstauen. So lassen sich leicht Ersatzpapiere beschaffen, wenn die Originale geklaut werden.
Wenn es um die Sicherheit geht, kann der Beifahrer eine Hilfe sein. Vier Augen sehen mehr als zwei. Ständige Besserwisserei führt aber zu Anspannung. Von Urlaubslaune ist dann schnell nichts mehr zu spüren.
Nach Möglichkeit nicht am Tag des Ferienbeginns starten. Schlecht ist auch der Freitag darauf, da kommen nämlich zum Urlaubs- und Reiseverkehr auch noch Pendler, Berufs- und Güterverkehr hinzu. Am empfehlenswertesten ist der Sonntag, weil dann wenigstens keine Lastwagen unterwegs sind. Nachtfahrten sind verlockend wegen der leeren Straßen, aber unfallträchtiger. Am besten ist es ausgeruht am (frühen) Morgen loszufahren.
Im Stau immer eine Rettungsgasse frei halten und das Fahrzeug nur verlassen, wenn hundertprozentig keine Gefahr droht, aber auf jeden Fall in der Nähe des Wagens bleiben. Es ist immer wieder rätselhaft, mit welcher Geschwindigkeit sich manchmal kilometerlange Staus auflösen können, dann sollte man nicht der Grund für einen neuen Stau sein.
Vermeiden Sie schweres, fetthaltiges und blähendes Essen. Am besten eine leichte, gut verdauliche Mahlzeit ein bis zwei Stunden vor der Abfahrt zu sich nehmen, später dann mehrere kleine Zwischenmahlzeiten während der Reise. Dem Durst können Sie am besten mit Mineralwasser, leicht gesüßtem Tee und Fruchtsaftschorle begegnen. So wird der Körper nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Mineralsalzen und Spurenelementen versorgt, die mit dem Schweiß ausgeschieden werden. Am besten eine Kühltasche mitnehmen, damit die Getränke länger kühl und das Essen appetitlicher bleiben.
Bei einer Panne stets die Ruhe bewahren. Auf der Autobahn ist es am wichtigsten, das Pannenfahrzeug so abzusichern, dass es für den nachfolgenden Verkehr gut erkennbar ist und keine Gefahr darstellt. Die Mitreisenden aus dem Fahrzeug verbannen und abseits der Fahrbahn warten lassen. Der sicherste Platz ist immer noch in angemessenem Abstand hinter der Leitplanke. Ein Warndreieck in mindestens 50, besser 100 Meter Abstand hinter dem Fahrzeug aufstellen und die Warnblinkanlage einschalten. Wer kein Handy dabei hat: Alle zwei bis vier Kilometer finden sich auf der Autobahn Notrufsäulen, die man findet, indem man den Richtungspfeilen auf den Straßenpfosten folgt. Eine Bedienungsanleitung findet sich auf der Klappe der Notrufsäule. Bei einem Notruf mit dem Handy vorab klären, wo man sich genau befindet, so kann man schnell die nötigen Angaben machen.
Achten Sie im Urlaubsland auf die strikte Einhaltung der Verkehrsregeln. In Österreich, der Schweiz, Italien und auch Frankreich können die Strafen für Verkehrssünder drakonische Ausmaße annehmen, außerdem wird meist sofort zur Kasse gebeten. Gerade in Österreich kontrollieren die Gendarmen, ob auch die Autobahnvignette an die Windschutzscheibe geklebt wurde. Mogeleien können sehr teuer werden. Auch sollte darauf beachtet werden, dass sich je nach Land mindestens eine oder zwei Pannenwesten griffbereit im Fahrzeug befinden, da sie in vielen Ländern Pflicht ist. Die Weste kostet zirka drei Euro. Die Strafe in manchen Ländern Europas kann zwischen 60 Euro und 600 Euro betragen.