Aktuelles

18.03.2009
Erstes "Schutzengeltraining" erfolgreich absolviert
Neues Trainingsanbot kam gut an !


"Dies ist kein Fahrsicherheitstraining!"  betont Thomas Stransky, erster Vorsitzender und Trainer der Kreisverkehrswacht Vechta e.V., beim ersten Schutzengeltraining am vergangenen Samstag. 10 junge Fahrerinnen und Fahrer hatten sich für das erste Schutzengeltraining beim Motorpark in Lohne eingefunden, welches speziell für das Schutzengelprojekt entwickelt wurde. Thomas Stransky erläutert kurz die Unterschiede dieser beiden Trainigsarten und dann geht es auch schon in den Konferenzraum des Motorpark, wo die Teilnehmer vielfältige Informationen erhalten. Stransky verdeutlicht die Ziele des Schutzengelprojektes,vermittelt anschaulich Ursachen und Folgen schwerer Verkehrsunfälle bei jungen Fahrern und gibt praktische Tipps für den Umgang mit alkoholisierten, oder unter Drogeneinfluss stehenden Verkehrsteilnehmern.
"Ich bin schockiert von den Unfallbildern" erklärt Julia Kühling, Teilnehmerin des Trainigns,  in der anschließenden Pause. "Mir ging durch den Kopf, dass das einem selbst natürlich auch passieren kann!"
Carolin von der Assen ist von einer Freundin auf das Schutzengeltrainig aufmerksam gemacht worden und zieht ebenfalls eine positive
Zwischenbilanz: "Ich fand das sehr informativ, auch zu sehen was es Im Schutzengeprojekt alles für Aktionen gibt!"
Nach der Pause geht es auf dem Verkehrsübungsplatz weiter. Mit Rauschbrillen ausgestattet, die die Sichtweise verändern, um einen Blutalkoholwert von 0,8 bis 1,3 Promille zu simulieren, fahren die Teilnehmer in den eigenen Autos einen Hindernisparcours. In Schrittgeschwindigkeit rollen mehrere Autos über den Platz und schnell wird den Teilnehmern deutlich: So kann und darf niemand Auto fahren!
Anschließend erfahren die jungen "Schutzengel", das richtiges Bremsen Leben retten kann, aber gar nicht so einfach ist und trainieren dies mehrfach unter verschiedenen Bedingungen. Nach Abschluss des Trainings erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde und für viele ist klar, dass sie auch ein  Fahrsicherheitstraining besuchen werden.