Aktuelles

13.09.2018
No Risk-No Fun?
Aktionstage an der OBS Dinklage


"Von einer Unachtsamkeit bis zum Unfall dauert es gerade einmal nur eine einzige Sekunde!“, mahnt Thomas Stransky, Oberkommissar und Verkehrssicherheitsberater beim Polizeikommissariat Vechta. Zusammen mit dem Deutsches Rotes Kreuz e.V. und der Verkehrswacht Vechta e.V. führt Stransky mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 und 10 der Oberschule Dinklage mit gymnasialem Zweig das „Schutzengel“-Projekt zur Verkehrssicherheit durch. Der Oberkommissar konfrontiert die Schülerschaft, die kurz vor dem Erwerb des Führerscheines ist, mit traurigen Zahlen des Landkreises Vechta: Im vergangenen Jahr hat es neun Unfalltote, 600 Verkehrsunfälle allein mit jungen Fahrern und über 2.800 Verkehrsunfälle insgesamt im Landkreis Vechta gegeben.

Häufige Ursache sei dabei die „Kilometerjagd am Wochenende“, so Stransky, wenn Fahranfänger – häufig übermüdet – von der Disko nach Hause fahren. „Mancher Fahrer hat dann schon eine Wachzeit von über 20 Stunden hinter sich – der gefährliche Sekundenschlaf droht!“, appelliert der Verkehrssicherheitsberater der Polizei an die Schülerschaft. „Ihr habt alle nur ein Leben! Ihr seid alle wichtig! Wir brauchen Euch!“, ruft Stransky zu besonnener Fahrweise auf. „Jeder Verkehrsunfalltote ist einer zu viel!“, sagt Sebastian Schmidt, Rettungssanitäter beim Roten Kreuz. Er zeigt den Schülerinnen und Schülern, wie man eine Unfallstelle absichert, eine Person per Rettungsgriff aus einem Fahrzeug befreit und die „stabile Seitenlage“ herstellt. Um Sekunden geht es im Ernstfall, sich aus einem Fahrzeug zu befreien. Das üben die angehenden Fahranfänger mit Georg Fokken, Felix Jüttner und Marcel Nowikow, Moderatoren der Verkehrswacht Vechta, am Rettungssimulator „Andy“: ein Auto, das über Kopf gedreht wird.

Die Moderatoren Greta Fischer und Michael Barz vermitteln im Mobilitätstraining der Kreisverkehrswacht Vechta, wie es sich anfühlt, unter Alkohol oder anderen Drogen zu fahren. Dazu fahren die Schülerinnen und Schüler mit „Rauschbrillen“, die 0,5 bis 1,4 Promille simulieren, mit Kettcar durch einen Parcours. „Das ist schon ein sehr komisches Gefühl!“, erklärt Sebastian Schmidtke, Schüler der Klasse 10aR, der selber gerade seinen Führerschein macht.