Aktuelles

10.11.2011
Die kalte Jahreszeit ist da!
Jetzt an Winterreifen denken!


Welche Regelungen enthält die Straßenverkehrsordnung zu Winterreifen?

Für Auto-, Motorrad-, Lkw- und Bus-Fahre

 Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte zählen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes zu den winterlichen Wetterverhältnissen. Bei solchen Wetterverhältnissen kann bei Verwendung von Sommerreifen die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt werden.

Alle M+S-Reifen – Matsch und Schnee – gelten als Winterreifen. Auch Ganzjahresreifen, sofern sie mit M+S gekennzeichnet sind, fallen darunter.

Auch Motorräder sind Kraftfahrzeuge im Sinne der Vorschrift. Verfügen Motorräder nicht über M+S-Reifen, dürfen sie bei den genannten Wetterverhältnissen nicht fahren, da ansonsten eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr nicht mehr möglich ist.

Schwere Nutzfahrzeuge (Busse und Lkw der Fahrzeugklassen M2, M3, N2 und N3) müssen auf den Antriebsachsen M+S-Reifen aufziehen. Hintergrund: Die Reifen an den übrigen Achsen haben aufgrund von erhöhten Naturkautschukanteilen bessere Haftungseigenschaften als Pkw-Sommerreifen und sind dadurch grundsätzlich für den Ganzjahreseinsatz geeignet.

Land- und Forstwirtschaftliche Nutzfahrzeuge sind von den Vorschriften ausgenommen, da ihre Bereifung aufgrund des grobstolligen Profils bei winterlichen Wetterverhältnissen ausreichend Sicherheit bietet.

 Wie erkenne ich Winterreifen?

 Im Handel erhältliche Winterreifen sind mit einem M+S-Symbol gekennzeichnet, teilweise auch in Verbindung mit dem Bergpiktogramm mit Schneeflocke (Alpine Symbol).

M+S-Reifen sind Reifen, bei denen das Profil der Lauffläche und die Struktur so konzipiert sind, dass sie vor allem auf Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften gewährleisten als normale Reifen.

Das Profil der Lauffläche von M+S-Reifen ist im Allgemeinen durch größere Profilrillen und / oder Stollen gekennzeichnet. Diese sind durch größere Zwischenräume voneinander getrennt als bei normalen Reifen.

Bußgelder sollen die Einhaltung der Vorschriften garantieren

Das Fahren ohne M+S-Reifen bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte kostet 40 Euro. Bei Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer fallen 80 Euro an. Damit ist auch ein Eintrag eines Punktes im Verkehrszentralregister verbunden.

Welche Informationen finde ich auf Reifen?

Auf einem Reifen finde ich alle Informationen, die für die sichere Ausstattung des Fahrzeugs wichtig sind. In der Zulassungsbescheinigung ist eine zulässige Reifengröße eingetragen. Über weitere zulässige Reifengrößen kann der Hersteller Auskunft geben. Wichtig: Bei Schneekettengebrauch müssen Sie die richtige Reifengröße beim Fahrzeughersteller erfragen.

Die Kennzeichnung der Reifenflanke /"Kenndaten"

Die Form der Kennzeichnung erfolgt nach folgendem Schema: 

195 / 65 R 16 91 H Reifennennbreite (in mm)
195 / 65 R 16 91 H Höhen- Breiten-Verhältnis (in %)
195 / 65 R 16 91 H Bauart (in diesem Fall Radial)
195 / 65 R 16 91 H Felgendurchmesser (in Zoll)
195 / 65 R 16 91 H Tragfähigkeitskennziffer (Last-Index)
195 / 65 R 16 91 H Geschwindigkeitssymbol (Speed-Index)


Neben den Pflichtangaben findet man auf Reifen noch zusätzliche Aufschriften: 

TL oder Tubeless: Es handelt sich um schlauchlose Reifen.
TT oder Tube Type: Es handelt sich um Reifen mit Schlauch.
T vor der Reifenbreite: Temporary Use – ein Notrad. Höchstgeschwindigkeit beachten!
Produktionsdatum...2510: Das Herstellungsdatum der Reifen findet sich in den letzten vier Ziffern. In diesem Fall die 25. Woche des Jahres 2010.

 Tipps und Hinweise

 Rüsten Sie Ihr Fahrzeug mit M+S-Reifen aus, wenn Sie auch bei winterlichen Straßenverhältnissen auf ihr Fahrzeug angewiesen sind.

Bringen Sie das Schild mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit des M+S-Reifens sichtbar an, wenn der Speed-Index des M+S-Reifens niedriger ist, als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs.

Denken Sie auch an Eiskratzer und Besen zum Schnee abfegen sowie einen Türschlossenteiser in Jacke oder Tasche.

Säubern Sie alle Scheiben von Eis und Schnee, dies gilt auch für Beleuchtung und Kennzeichen. Zudem müssen auch Schnee und Eis vom Dach entfernt werden, damit diese nicht auf andere Verkehrsteilnehmer herunterfallen oder deren Sicht beeinträchtigen.

 Überprüfen Sie die Fahrzeugbatterie, damit sie auch bei winterlichen Temperaturen ihren Dienst verrichtet.

Füllen Sie das Scheibenwaschwasser auch mit ausreichendem Frostschutz auf.

Trotz "Winterreifen" ist jeder Fahrzeugführer verpflichtet, seine Fahrgeschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Witterungs- und Sichtverhältnissen anzupassen.

 

Quelle:Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung