Aktuelles

27.04.2010
Tag der offenen Tren als Mitmach-Fest
Andy begeistert in Wallenhorst !


Am 25.04.2010  sonnten sich Wallenhorsts Bauhofteam und Feuerwehrleute — in der Besucherresonanz auf die offenen Türen der neuen Gebäude an der Eckerstraße und, wenn Zeit war, sogar ein wenig in den Sonnenstrahlen.

Da strahlten gewienerte Lkw, Mäher und anderes Gerät des Bauhofs ebenso einladend wie die blanken roten Feuerwehrfahrzeuge. Einsteigen war überall erlaubt. Flugs kletterten auch die Brüder Keno und Kord Langemeyer aus Rulle auf den Sitz eines Holder-Mähers.

Derweil holten die Ruller Messdiener Spiele raus. Seifenblasen faszinierten alle, und Max erwies sich als wahrer Könner. Die Wallenhorster Pfadfinder luden zum Torwandschießen ein. Die Jugend des Schützenbundes Hollage bot mit Sportleiterin Melanie Dahlmann Infrarotschießen an für Kinder und Erwachsene. Bald führtePeter Wulf aus Hollage mit 10,8 Ringen. Er war mit Frau Petra und den Kindern Tim und Lina aus Hollage hingeradelt.

Die Familie nahm sich auch bei den Verkehrswachten Vechta sowie Bramsche/Wallenhorst und Umgebung Zeit. Beeindruckt betrachtete sie Pkw- und Motorradwrack: Zeugen von tödlichen Unfällen und Teil des Einsatzgeschehens bei der Feuerwehrarbeit. Peter undPetra Wulf machten überdies beim Überschlagsimulator eine besondere Erfahrung: Aussteigen aus einem Wagen, der auf dem Dach liegt.

Nebenan war René Beckkötter (12), Mitglied der Jugendverkehrswacht, in seinem Element. Er reichte Fahrern von dreirädrigen Fahrrädern Rauschbrillen, die Promillefahrten simulierten. Bauhof-Vorarbeiter Alois Wächter war einer der Ersten, die feststellten, dass das ungewohnte Gefährt mit Promillebrille schwer auf Kurs zu halten ist.

Zu dem Zeitpunkt hatten Gemeindebrandmeister Ulrich Beimesche, Wallenhorsts Ortsbrandmeister Frank Hörnschemeyer und sein Vertreter Dieter Bockgrawe bereits einige Führungen durch das neue Gebäude absolviert. „Schon bei der ersten hatten wir 60 Personen und mussten die Führung teilen“, meinte Hörnschemeyer zufrieden, wohl wissend, dass weitere Teilungen folgten.

Dicke Luft und Werbung für lebensrettende Feuermelder gab es bei Christian Crones und Hubert Brüggemanns Rauchentwicklungsdemonstration in einem transparenten Haus. Das hatte Manfred de Vries gebaut.

Feuerwehrspielzeug gab es überdies zu kaufen. Sean (2) war stolz auf seinen Leiterwagen. Die Fahrerkanzel eines echten Einsatzfahrzeugs hatte Thomas mit Junior Justus erklommen. Beide genossen die Aussicht.

Zu den Besuchern zählten auch Aktive von anderen Wehren. Feuerwehrmann Ralf Winkler war mit Söhnen Tom und Jan aus Hilter angereist. „Das Haus ist schön und funktionell und für die Zukunft ausgelegt“, lobte Winkler den Bau und räumte ein, dass die Hilteraner den Garagentrakt gern übernehmen würden.

Erwähnt sei noch: Im Notfall wären Wallenhorster Feuerwehrwagen ausgerückt. Die Ruller hätten unterstützt.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt